Tag Archives | Prekarisierung

Dialogforum: Inflationär prekär

GewerkschaftsGruen-BB_kleinGewerkschaftsgrün lädt alle Lehrbeauftragten an Hochschulen, DozentInnen an Volkshochschulen und Musikschulen, Lehrkräfte in Integrationskursen, Teamende in der politischen oder kulturellen Jugendbildung, Lehrkräfte in Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung und überhaupt alle freiberuflichen BildungsarbeiterInnen zu einer Diskussionsveranstaltung ein

am Samstag, dem 27. September 2014 von 11 – 17 Uhr

in der Prinzenallee 58 im Wedding, Saal im Hinterhof

(Haltestellen: M 13 Osloer Str. / Prinzenallee, M 27 Prinzenallee / Soldiner Str.) Continue Reading →

0

Antwort auf eine Kleine Anfrage über die Lehrbeauftragten

Berliner Abgeordnetenhaus (Quelle: Wikipedia)

Am 10. Februar 2014 hat der Berliner Senat eine kleine Anfrage über die Lehrbeauftragten an den Berliner Hochschulen beantwortet, die der Abgeordnete Lars Oberg (SPD) im November 2013 gestellt hatte. Diese ist nicht die erste kleine Anfrage über dieses Thema und leider sind die Antworten alles anderes als neu.
Insgesamt hat sich wenig in dem betrachteten Zeitraum (2008-13)  geändert: Die Lehraufträge spielen weiterhin eine große Rolle in der Lehre (über 30%) an den künstlerischen und technischen Hochschulen sowie an den Sprachenzentren. Auch an den drei Universitäten sind die Lehraufträge verbreitet und teils unbezahlt. Wo bezahlt wird, ist die Vergütung weiterhin sehr schlecht. An allen Hochschulen gibt es regelmäßig den Fall, dass dieselben Lehrbeauftragten seit mehreren Semestern tätig sind, also dauerhaft Lehre anbieten. Zudem bestätigt die Antwort auf die Kleine Anfrage, dass die vorhandenen Daten über die Lehrbeauftragten absolut unbefriedigend sind – ein weiteres Zeichen der fehlenden Anerkennung.
Continue Reading →

1

Tagung 31.01.: “Traumjob Wissenschaft – Wege zum Gelingen”

Herrschinger KodexDie GEW veranstaltet am 31. Januar eine Tagung, auf der, im Anschluss an den Herrschinger Kodex “Gute Arbeit in der Wissenschaft”, die Arbeitsbedingungen von Wisschenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an den Berliner Universitäten diskutiert werden. Ziel ist es, den aktuellen Stand und dabei die Defizite zu identifizieren sowie konkrete Maßnahmen zur Verbesserung anzuschieben. Dazu dienen drei parallele Workshops, deren Ergebnisse (insbs. je 4-5 konkrete umsetzbare Maßnahmen) auf einer Abschlussdiskussion vorgestellt und diskutiert werden. Auf dem Plenum wird neben VertreterInnen der GEW und von FU-Mittelbau auch der FU-Kanzler Peter Lange anwesend sein. Continue Reading →

0

Neuer Blog: Offen gesprochen. Wahre Märchen aus der Wissenschaft

Jacob-Wilhelm“Offen gesprochen. Wahre Märchen aus der Wissenschaft” – das ist der Name eines neuen vielversprechenden Blogs. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, wahre Geschichten aus der Wissenschaft anonymisiert zu erzählen, die “unfreiwillig komisch, ironisch oder einfach nur absurd sind” und die erst durch die prekären Arbeitsbedingungen möglich werden. Jacob und Wilhelm, die Gründer von “offen gesprochen” stellen ihr Konzept in diesem Gastbeitrag vor: Continue Reading →

0

2. Treffen der Bundeskonferenz Sprachlehrbeauftragten

wikimedia.org

wikimedia.org

Alle  Kolleginnen und Kollegen sind zum 2. Treffen der Bundeskonferenz Sprachlehrbeauftragter am 26.-.27.10.2013 in Berlin bei der GEW  (Ahornstrasse 5, 10787 Berlin-Schöneberg) sehr herzlich  eingeladen.

Einladung und zum  Anmeldungsformular (PDF)

Am Samstag 26.10. , 14-17 Uhr, werden wir mit einer öffentlichen Podiumsdiskussion über “Honorarlehrkräfte, Vertretungsstrukturen, Personalräte und Gewerkschaften: eine unsichere Lage” beginnen, an der VertreterInnen von  Gewerkschaften und Personalräten beteiligt sein werden.

Am Samstag 26.10. , 17:30-21 Uhr, sowie am Sonntag 27.10., 10-13 Uhr,  wird  in einem nicht-öffentlichen Teil über die  Organisation und die Perspektiven der BKSL  diskutiert.

0

Vom Aussterben bedroht: Wissenschaftlicher Nachwuchs und Engagement in der Hochschulpolitik

Warnung: Dieser Text ist eine polemisch-kritische Bestandsaufnahme der Karrierepfade des wissenschaftlichen Nachwuchses an deutschen Hochschulen am Beispiel der FU Berlin (welches wir für ausreichend repräsentativ und beängstigend halten). Die Lektüre dieses Beitrags könnte Ihr harmonisches Bild von Wissenschaft als Beruf nachhaltig beschädigen. Abschließend folgt sogar noch ein Aufruf, sich auf hochschulpolitischer Ebene für konkrete Veränderungen einzusetzen. Lesen auf eigene Gefahr! Continue Reading →

TU-Mittelbaustudie 2012: Prekär, aber mit der Betreuung zufrieden

tu-studie2012Seit 2002 untersucht die TU Berlin auf Beschluss ihres Kuratoriums alle fünf Jahre die Arbeits- und Promotionsbedingungen ihrer befristet beschäftigten Wissenschaftlichen Mitarbeiter/-innen. Dabei bleibt ein Kernbereich von Fragen vergleichbarkeitshalber unverändert; ansonsten wird ein Schwerpunkt gesetzt. Kürzlich haben Dana-Kristin Mah, Sascha Kubath und Konrad Leitner nun den 144-seitigen „Bericht zur WM-Studie 2012“ mit dem Schwerpunkt „Work-Life-Balance“ vorgelegt.  Hier werden einige interessante Ergebnisse zusammengefasst: Continue Reading →

Befristete und prekäre Beschäftigungsverhältnisse an US-amerikanischen Hochschulen

Wikipedia

Wikipedia

Auch an den Hochschulen der USA scheinen befristete und prekäre Beschäftigungsverhältnisse zu zu nehmen, besonders nach dem Einsetzen der Finanzkrise 2008, welche sich in 40% Stellenkürzungen an den Universitäten äußerte. So berichtet Aljazeera-Englisch unter folgendem Link:

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2013/04/20134119156459616.ht Continue Reading →

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse im Berliner Bildungswesen

Foto: Christian Koelling

Foto: Christian Koelling

“Dialog-Forum von GewerkschaftsGrün über Prekäre Beschäftigungsverhältnisse im Berliner Bildungswesen”. In der Veranstaltung am 14.3.13 im DGB -Haus, Keithstrasse 1-3, saßen Susanne Reiß (GEW Berlin, Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand), Thomas Birk (Bündnis 90/Die Grünen, MdA, Mitglied im Bildungsausschuss), die Moderatorin Solveig Frerk (GewerkschaftsGrün), Linda Guzzetti (AG Lehrbeauftragte der GEW) und Annette Breitsprecher (Musikschullehrerin) auf dem Podium.

Im Saal waren etwa 25 Interessierte. Erfreulicherweise verschwand die Trennung zwischen Podiums- und sonstigen Teilnehmenden bald; viele haben sich an der langen und lebendigen Diskussion beteiligt.

Es zeigte sich, dass die anwesenden Honorarlehrkräfte an Universitäten sowie (Fach)Hochschulen und Musikschulen tätig sind. In diesen Bereichen – und dazu an Kunst- und Musikhochschulen, Volkshochschulen und Integrationskursen – lehren viele DozentInnen als „freiberuflich“; an bestimmten Einrichtungen decken sie sogar die Mehrheit der Unterrichtsstunden ab. Zudem arbeiten viele regelmäßig seit Jahren immer mit kurzen Honorarverträgen; in der Regel sind sie selbstverständlich in feste Abläufe innerhalb der Institution eingegliedert. Continue Reading →

Lehr-WiMi mit 18 SWS in Berlin – und ein WiMi-Boykottaufruf

(Foto: Valentin Dyckerhoff)

Der Tagesspiegel berichtete über Einzelheiten der vom Berliner Senat initiierten “Berliner Qualitätsoffensive für die Lehre 2012 bis 2016”. Mit dieser sollen 40 Millionen in die Verbesserung der universitären Lehre fließen – allerdings gebunden an eine Bedingung, gegen die sich die Unis gewehrt hatten und die auch vom Mittelbau sehr kritisch gesehen wird. Gleichzeitig ist ein Boykott-Aufrufvon WiMis bekannt geworden, der zu einer Verweigerung gegenüber unzumutbaren Stellenangeboten und Lehraufträgen aufruft! Continue Reading →

1

FAZ: Schwarzarbeit bei der Max-Planck-Gesellschaft

(NS Newsflash/Jon S)

Auch in der Max-Planck-Gesellschaft sieht die Beschäftigungssituation für Nachwuchswissenschaftler nicht besser aus (vgl. hier). Bei der MPG dreht sich die Diskussion jedoch seit einiger Zeit konkret um die Frage: “Stipendien oder Verträge?” – und damit um die Absicherung der DoktorandInnen bei den Sozialversicherungen. Ist weisungsgebundene Forschungsarbeit sozialversicherungspflichtig oder nicht? Auch in der Presse wurde bereits über die Beschwerde der DoktorandInnen berichtet, dass sie mit Stipendien abgespeist und ihnen Sozialleistungen vorenthalten werden. Nach Artikeln bei Spiegel Online (“Wut der Doktoranden: Schafft die Stipendien ab!”) und der TAZ (“Aufruhr im Eliteclub”) führt die öffentliche Antwort des MPG-Präsidenten Peter Gruss sogar zu einer Unterschriftenaktion unter den Promovierenden mit weit über 1000 Unterschriften. In dem neuesten Artikel der FAZ (Printausgabe vom 06.06.2012, Seite N5; Nachtrag 11.06.2012: online hier) wird der MPG jetzt sogar “Schwarzarbeit” im großen Stil vorgeworfen. Garniert ist der Artikel mit einem Foto der Zollfahndung bei einer Razzia auf einer Baustelle. Continue Reading →

0

Spiegel Online: “Kettenjobber, Leiharbeiter, Forschungsknechte”

(NS Newsflash/Jon S)

Die Presse berichtet weiterhin über die prekäre Situation von Nachwuchswissenschaftlern, zuletzt bei  Spiegel Online. In dem Artikel “Wissenschaft prekär: Kettenjobber, Leiharbeiter, Forschungsknechte” werden sechs “Einzelschicksale” vorgestellt, von “dem Zuversichtlichen”, über “die Ernüchterte” bis zur “Kettenjobberin” (“Wir sind Leiharbeiter”). Der Artikel bleibt damit hauptsächlich auf der Ebene der Skandalisierung (Untertitel: “Wie junge Wissenschaftler an den Unis geknechtet werden”), eine Hintergrunddiskussion über Ursachen und Lösungen oder genauere Differenzierungen treten dabei natürlich in den Hintergrund. Auch suchen Journalisten für solche Geschichten gerne die skandalisierungsfähigsten Beispiele, aber Einzelfälle sind dies ganz sicher nicht. Insgesamt also ein weiterer Beitrag, der klar macht, dass das Wissenschaftssystem in Deutschland dringend einige strukturelle Veränderungen nötig hat! [Bildquelle]

1

Lehrbeauftragte an den Musikhochschulen

Der Lehrauftrag an Hochschulen und Universitäten war ursprünglich als Ergänzung der Lehre gedacht für Fachkräfte, die anderswo in einer festen Anstellung arbeiten. Die Realität sieht inzwischen so aus, dass an den Musikhochschulen die Lehre in einem Ausmaß von 25% – über 70% sichergestellt wird von Lehrbeauftragten
und zwar unter prekären Bedingungen, obwohl sie zum größten Teil vergleichbare Arbeit wie die festangestellten Kolleg/innen leisten.
Bisher hatte der/die einzelne Lehrbeauftragte nicht den Mut, die Stimme zu erheben, aus Sorge, diesen Auftrag nicht verlängert zu bekommen. Continue Reading →

0